Die Teilnehmer gingen einspännig mit Pferd oder Pony an den Start.

Schon mehrmals war es der gebürtigen Thüringerin Ivonne Hellenbrand, jetzt für den RFV Mainz-Gonsenheim am Start, bei den Deutschen Meisterschaften der PARA Fahrer gelungen, auf dem Siegertreppchen zu stehen, aber noch nie ganz oben. Dieses Ziel hatte sie sich für 2020 gesetzt und konsequent daraufhin gearbeitet.    

Ivonne Hellenbrand hatte ihr Haflinger Pony Anderson eingespannt und  belegte in der Dressur Rang vier, das anschließende Hindernisfahren beendete sie mit Rang zwei  und lag jetzt in der Zwischenwertung auf Bronzekurs. In ihrer sonst schwächsten Disziplin, dem Gelände, wuchs sie über sich selbst hinaus und holte Platz drei, der ihr den Kombinationssieg einbrachte und somit die lang ersehnte Goldmedaille.

Dieser Titel ist das Ergebnis eines Teams, bestehend aus einem leistungsbereiten Pony, einer äußerst engagierten Fahrerin, ihrem Mann Markus als Beifahrer und ihres Trainers Marco, dem es durch sein Motivationsgen gelingt, sein Wissen und seine fahrsportlichen Erfahrungen gezielt weiterzugeben. Gemeinsam haben Sie über mehrere Monate auf das vereinbarte Ziel hingearbeitet und es erfolgreich umgesetzt.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH !

R.Winternheimer