da die Voltigierer des Landesverbandes durchaus gute Leistungen zeigten und zunächst dicht an die Medaillenränge heranturnten - am Ende wurde es knapp. Besonders für das Team des Voltigier- und Förderzentrums Mainz-Ebersheim. Hier hieß es am Ende Rang vier. Die Gruppe um Longenführerin Alexandra Dietrich und Wallach Happy Dancer lag nach Pflicht und der ersten Kür auf einem aussichtsreichen dritten Rang. In der Finalkür kam es jedoch zu einem Sturz im abschließenden Dreierblock, weswegen die Gruppe ihre Kür nicht beenden konnte.
Das war sicherlich sehr emotional, aber hier ist die Hauptsache, dass „Oberfrau“ Ina Rick nach ihrem Sturz wieder auf dem Weg der Besserung ist.

Das Saarburger S-Team zeigte nach einer guten Pflicht vor allem in der Kür ihre ganze Stärke. Zwei eingespielte und starke Kürumläufe ließen das Team Boden gut machen. Die Gruppe um Stephanie Kohl und Botilas wurde mit dem sechsten Platz belohnt.

 

Die rheinhessische Einzelvoltigiererin Fiona Petters aus Ebersheim behauptete sich im Mittelfeld mit Rang 23. Die ausdrucksstarke Sportlerin wurde auf Rappwallach Vainqueur an der Longe von Annika Dietrich vorgestellt.

 

Im Pas-De-Deux eroberten Vivien Vankann und Jonathan Schumacher Rang 7. Das Pas-de-Deux aus Wackernheim/Zweibrücken zeigte vor allem im zweiten Umlauf eine reibungslose Darstellung – die beiden wurden auf dem Pferd Robin Corvara von der PSG Zweibrücken vorgestellt, der erstmalig und nervenstark seine Deutschen Meisterschaften lief. Die rheinhessischen Doppelvoltgierer sattelten im Vorfeld auf das Zweibrücker Gespann um, da ihr Pferd Agito aus Wackernheim bereits im Frühjahr ausfiel. Es longierte Barbara Köhler.

 

Ein großes Dankeschön geht an Landestrainerin Silke Theisen, die wie jedes Jahr für eine perfekte Organisation sorgte. Eine solche Betreuung und Engagement von Silke Theisen ist im Ehrenamt mehr als zu würdigen – angefangen von Lehrgängen, Sichtungsturnieren bis hin zu Meisterschaften und Championaten - die Voltigierer wissen die reibungslosen Abläufe, als auch die Arbeit hinter den Kulissen sehr zu schätzen.

Susanne Wunderle