Finanzhilfen für Turnierveranstalter

Die Corona-Pandemie hat den Turnierkalender weitgehend leergefegt, auch im Pferdesportverband Rheinhessen. Zahlreiche Veranstaltungen wurden abgesagt, mittlerweile sind im Regionalverband nur noch die beiden Turnierwochenenden in Mainz-Bretzenheim Ende August und Anfang September sowie ein Reitertag in Alzey Anfang November übrig. Die RSG Worms-Pfeddersheim, die am vergangenen Wochenende das erste Turnier nach dem Corona-Ausbruch in Rheinland-Pfalz ausgerichtet hat, plant im Juli zudem eine zweite Veranstaltung. Problematisch ist für die ländlichen Vereine vor allem die unübersichtliche Lage – durch die derzeit geltende Beschränkung der Personenzahl sind Zuschauer quasi außen vor, es können kaum Einnahmen über die Gastronomie generiert werden. Zudem herrscht finanzielle Unsicherheit bei Sponsoren und Helfern. Um zumindest die finanzielle Unsicherheit etwas zu mindern, hat der PSV Rheinhessen ein Förderkonzept für die noch verbliebenen Veranstalter-Vereine aufgelegt und hofft, damit zusätzlich vielleicht noch ein paar Vereine zu einer Turnierveranstaltung zu motivieren.

Alle Vereine, die Prüfungen auf M**-Niveau oder höher durchführen, erhalten als Zuschuss pro Turniertag 400 Euro – das bezieht sich auf Samstag und Sonntag, für den Turnierfreitag gibt es 200 Euro. Vereine, die Prüfungen bis einschließlich M*-Niveau ausschreiben, bezuschusst der Verband mit 300 beziehungsweise 150 Euro pro Turniertag. Für die Ausrichtung eines Reitertags erhält der Verein pauschal 150 Euro. Die Maßnahme ist bis zum 31. Dezember aufgelegt. Auch der Landesverband unterstützt die kurzfristige Ausschreibung von Turnieren unter anderem mit verkürzten Fristen und gibt auf seiner Homepage zahlreiche Tipps.

Während der Verband hofft, andere Veranstalter motivieren zu können, musste er seine eigene Veranstaltung indes absagen. Die Rheinhessenmeisterschaft, die schon von Ende Mai auf den August verschoben worden war, wird in diesem Jahr nun gar nicht stattfinden. Der ausrichtende LRFV Bodenheim hat in der derzeitigen Situation zu wenig Planungssicherheit, um die Veranstaltung zu stemmen. „Es herrscht nach wie vor zu viel Unsicherheit über die Bedingungen für diese Meisterschaft“, erklärte Fritz Müller, der Erste Vorsitzende des Regionalverbandes.

Eva Schaab

Weitere Erläuterung zu den Fördermaßnahmen:

Der Regionalverband beabsichtigt Veranstaltungen zu unterstützen die einem breiten Teilnehmerfeld offenstehen, d.h. es werden keine Veranstaltungen unterstützt, die ausschließlich oder überwiegend einen eingeschränkten Teilnehmerkreis adressieren (z.B. Veranstaltungen für Berufsreiter, Jugendturniere o.ä.)